typojan artworks | Wassertauff ad posteriora
21683
post-template-default,single,single-post,postid-21683,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-2.1

Wassertauff ad posteriora

Eine heute noch gültige Tradition in den Berufen der »Schwarzen Kunst«, das sind die Berufe des Druckers und die »vor dem Druck«, ist das »Gautschen«. Die Ausgelernten werden in einem Wasserbottich von den Sünden ihrer Lehrzeit reingewaschen. Die älteren Gesellen fungieren dabei als Gautschmeister, Schwammhalter, erster und zweiter Packer sowie als Zeugen. Der Gegautschte erhält als Zeugnis dieser »Wassertauff« den sogenannten »Gautschbrief«. Dieser ist teilweise auch heute noch für eine Bewerbung in einem grafischen Betrieb vollkommen ausreichend.

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.